Warze (Verrucae)

 

ist eine Virusinfektion die in der Regel zu einer gutartigen Hautwucherung mit rauer, zerklüfte, schuppiger Oberfläche führt.

 

Viren haben keinen eigenen Stoffwechsel, wie z. B. die Bakterien. Um sich zu vermehren, müssen Viren in die Körperzellen eines „Wirtes“ gelangen. Normalerweise ist die Haut gut gegen den Angriff der Viren geschützt. Ist aber das Immunsystem eines Menschen geschwächt, nutzen Warzenviren die Chance, in die Hautzellen einzudringen.

Wenn die Fußsohle betroffen ist, wachsen die Warzen durch den Druck auf die Fußsohle nach innen.

  • Hoch infektiös, aber meist harmlos

  • Heilen oft spontan ohne Therapie

  • Oft wiederkehrend

  • Beim Juckreiz kann man durch Kratzen eine Verbreitung hervorrufen

  • Können zahlreich, vereinzelt, großflächig, hartnäckig und schmerzhaft sein

 

Die Übertragung der Viren erfolgt von Mensch zu Mensch durch eine Schmierinfektion mit infizierten Hautschuppen auf dem Fußboden oder in gemeinsam genutzter Fußbekleidung:

  • im Schwimmbad

  • in der Sauna

  • in Duschräumen / Umkleidekabinen

  • Luftdichte Schuhe, wie Gummistiefel oder Turnschuhe

  • bei der gemeinsamen Nutzung von Hautpflegeprodukten

  • bei direktem Hautkontakt mit betroffenen Personen

 

Die kleinste Verletzung der Haut bzw. feuchte, aufgeweichte Haut ermöglichen das Eindringen der Warzenviren. Haben sie sich erst einmal eingenistet, regen sie die Haut zu stark vermehrtem Wachstum an, bis die Warze entstanden ist.

 

Bei Druckstellen am Fuß - besonders an falsch belasteten Stellen und über Knochenvorsprüngen wird die Warze sehr häufig als Schwiele oder Hühnerauge angesehen. Den Unterschied sieht nur das geschulte Auge.

 

Begünstigt durch:

  • Schwaches Immunsystem

  • Einnahme von Zytostatika und anderen Medikamenten, die das Immunsystem beeinflussen

  • Hautschäden, z. B. durch Ekzeme, Neurodermitis, Allergien

  • Schwangerschaft

  • Psychische Belastungen wie z.B. Stress

  • schlechte Durchblutung

  • feuchtes Milieu

  • Stoffwechselstörungen

 

Nach der Infektion mit dem Warzenvirus entsteht nach mehreren Wochen - manchmal aber auch erst nach 2 Jahren - an der betroffenen Hautstelle eine Hautwucherung.

 

Podologen dürfen keine Diagnose stellen, sondern nur Ärzte und Heilpraktiker! Dem Podologen ist es aus rechtlichen Gründen (Heilbehandlung) untersagt, Warzen eigenmächtig zu behandeln. Für eine Behandlung muss ein ärztliches Rezept vorliegen!

 

Bitte führen Sie keine Selbstversuche durch. Die private Badezimmer-Chirurgie mit Nadeln, Scheren oder ähnlichen Werkzeuge - macht das Ganze nur schlimmer und die Warzen breiten sich noch mehr aus. Es können Narben zurück bleiben

 

Vorsorge, die Sie tragen können:

  • Konsultieren Sie auf jeden Fall einen Arzt - auch ich würde Sie dorthin schicken wenn ich statt eines Hühnerauge eine Warze erkenne(Beim Arzt erfolgt die ärztliche Diagnose und Bestimmung der Warzenart).

  • Achten Sie unbedingt auf Hygiene, damit Sie niemand anderen anstecken. Desinfizieren Sie Ihre Schuhe und waschen die Strümpfe und Handtücher unbedingt auf 60°.

  • Halten Sie Ihre Füße trocken

  • Achten Sie auf ein geeignetes, luftiges Schuhwerk

  • Keine Raspeln, Feilen oder Schleifer verwenden!

  • Gehen Sie im Schwimmbad, in der Sauna, in den Duschen von Sportanlagen oder im Hotelzimmer niemals barfuß, sondern tragen Sie immer Badelatschen.

  • Kratzen Sie auf keinen Fall an Warzen herum, da sich die Warze sonst weiter ausbreitet.

  • Verwenden Sie immer nur ihr eigenes Handtuch. Besonders dann, wenn Sie oder ein Familienmitglied mit einer Warze infiziert ist.

 

Mein Beitrag zur Linderung der Schmerzen:

  • Desinfektion der Warze

  • vorsichtiges Abtragen der Hornhaut

  • gesunde Haut mit Vaseline schützen oder entsprechendes Polster mit Aussparung für die Warze zuschneiden und auf die gesunde umgebende Haut kleben

  • das von Arzt verschriebene Ätzmittel (z.B. Acetocaustin) sparsam auftragen (nur auf das Warzenareal)

  • Warze abdecken (Pflaster oder Fixiermaterial bei Polster)

  • Terminvereinbarung spätesten nach 1 Woche um erweichtes Gewebe abtragen zu können

 

Nebenwirkungen von Acetocaustin:

Hautreizungen, wie z. B. Schmerzen, Brennen, Rötung der Haut. Dies wurde insbesondere

dann beobachtet, wenn Acetocaustin unmittelbar nach Entfernung einer Warze mittels Skalpell, nach Elektro-Kauter-Behandlung, Kryochirurgie, Bleomycin-Unterspritzung oder bei nach Laserbehandlung verletzten Warzen verwendet wurde.

In Einzelfällen kann es zu Überempfindlichkeitsreaktionen mit Rötung, starker Schwellung, Blasenbildung und Schmerzen kommen.

Je nach Ausmaß und Tiefe der Warze wird der Patient 1- bis 2-mal wöchentlich einbestellt, bis das gesamte Warzengewebe verschwunden ist.

 

Preis Warzenbehandlung ca. 8,00€

 

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Terminvereinbarung

Marktplatz 5

94491 Hengersberg

podokirchberger@icloud.com

www.podologie-kirchberger.com

Tel.: 09901 / 2009050

Fax: 09901 / 2024302

Anfahrt
  • Wix Facebook page